Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eislers Schriften

Günter Mayer tot

Der Kulturwissenschaftler Günter Mayer ist am 2. September im Alter von 79 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Das bestätigte die Internationale Hanns Eisler Gesellschaft (IHEG), deren langjähriges Vorstandsmitglied Mayer war, gegenüber ND.

Günter Mayer, 1930 als Kind einer Berliner Arbeiterfamilie geboren, hatte nach einer bautechnischen Ausbildung das Abendabitur abgelegt und an der Humboldt-Universität Berlin (HU) Philosophie, Ästhetik und Musikwissenschaft studiert. 1969 promovierte er zum Materialbegriff bei Hanns Eisler und war seit 1972 Dozent für Ästhetik, von 1980 bis 1994 Professor für ästhetische Kultur an der HU. Mayer verfasste Texte u.a. für das Neue Handbuch der Musikwissenschaft, Ästhetik heute, Ästhetik der Kunst und das Historisch-kritische Wörterbuch des Marxismus. Neben Lehre und Forschung war er vielseitig aktiv, zuletzt seit 2007 als stellvertretender Vorsitzender des Berliner Instituts für kritische Theorie.

Besonders verdienstvoll ist Günter Mayer als Herausgeber der Schriften Hanns Eislers hervorgetreten. In der DDR edierte er eine dreibändige Ausgabe. An der Herausgabe der geplanten historisch-kritischen Gesamtausgabe (Band 1 erschien 2007) arbeitete er bis zum Schluss maßgeblich mit. ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln