Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pragmatiker - Torsten Albig will neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein werden

Pragmatiker

Über Kiel hinaus muss Torsten Albig seinen Bekanntheitsgrad in der Nord-SPD noch gewaltig steigern, will er sein Ziel erreichen, das da heißt Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Sein Netzwerk unter den Genossen ist bislang eher bescheiden – für eine Urwahl durch die Mitglieder zum künftigen Spitzenmann ein Umstand, den Albig verbessern muss. Als der Kieler Oberbürgermeister seinen Posten im Juni 2009 antrat, verkündete er noch, er wolle auf jeden Fall die sechsjährige Amtszeit erfüllen, doch da gab es noch keine angeschlagene CDU/FDP-Landesregierung und noch keinen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen (CDU) quasi auf juristischen Abruf durch das Landesverfassungsgericht in Schleswig.

Die Art der Albig-Bewerbung als Spitzenkandidat für die vorgezogenen Landtagswahlen wirft indes auch ein bestimmtes Bild auf die SPD zwischen Nord- und Ostsee. Der Landes- und Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner, der Kritikern in der Vergangenheit immer vorhielt, dass sich ja personelle Alternativen zu ihm jederzeit bewerben können, hat von Albigs Ambitionen aus dem Rundfunk erfahren, denn der wollte zunächst seinen Kieler Kreisverband informieren. Er schnupperte durch seine Tätigkeit als Sprecher im Finanzministerium in die Bundespolitik und gilt als ein »Mann der Zahlen«. In seiner OB-Rolle mit einem riesigen Berg an kommunalen Schulden forderte der gebürtige Bremer Albig die Abschaffung der Bundesländer, erntete dafür aber kaum mehr als ein müdes Lächeln. Der 50-Jährige steht in seiner Partei, in die er 1982 eingetreten ist, für einen pragmatischen Kurs und gilt als kluger Analytiker.

Albig ist verheiratet, hat zwei Kinder und diente statt in der Bundeswehr zehn Jahre beim Katastrophenschutz. Er ist nicht der Volksfest-Typ wie Carstensen, »Bürgernähe« liegt ihm trotzdem nicht fern: Er mischt sich schon mal bei einem American Football-Spiel der Baltic Hurricanes unters Publikum. Er ist genauso für Jazz zu begeistern wie für eine Theaterpremiere oder einen Actionfilm. Zweimal im Jahr wird gefastet, einmal pro Woche ist Obsttag. Bei so viel Gesundheitsbewusstsein gönnt er sich zwischendurch auch eine Currywurst oder einen Hamburger. Bei wachsender Terminflut dürfte ihn Fast Food künftig häufiger begleiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln