Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne Hoffnung Schiffbau

Gewerkschaften und Umweltschützer starten Initiative für saubere Schifffahrt

Die Werftindustrie setzt auf Öko. Scharfe Umweltnormen auf hoher See, an der Küste und in den Häfen würden die Reeder zu umweltfreundlichen Nachrüstungen ihrer Schiffe und zu Treibstoff sparenden Neubauten zwingen. Davon könnten Europas Schiffbauer profitieren.

In der Industrie regt sich jedoch Widerstand: Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Verband Deutscher Reeder und rund 50 Wirtschaftsverbände aus Europa attackieren in einem Brief an die EU-Kommission die verschärften Grenzwerte für Ruß und Schwefel auf Nord- und Ostsee. Ab 2015 sollen Grenzwerte von maximal 0,1 Prozent Schwefel gelten (bis 2010 waren es 1,5 Prozent). Steigende Kosten würden Transporte auf die weit umweltschädigendere Straße verdrängen, so die Lobbyisten.

Gewerkschaften und Umweltverbände wurden nun anlässlich des weltweit ersten Umweltgipfels der maritimen Industrie (GMEC) im Rahmen der Schiffbauleitmesse SMM in Hamburg aktiv. In einer von der IG Metall und dem Naturschutzbund NABU gestarteten Initiative fordern sie von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso die Beibehaltung des für 2015 festgelegten niedrigen Schwefelgrenzwertes sowie eine Ausweitung der Schwefelemissionsüberwachungsgebiete (Sulphur Emission Control Areas, kurz: SECA) auf das gesamte Mittelmeer, das Schwarze Meer und die europäischen Atlantikküsten. Der Brief an EU-Präsident Barroso wird von zahlreichen nationalen und internationalen Gewerkschaften, Umwelt- und Gesundheitsverbänden unterstützt. hape

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln