Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Richtige Debatte« Sarrazins

Minister Guttenberg sieht Empörungs-Reflex

Berlin (dpa/ND). Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) fordert eine Debatte ohne Scheuklappen über die Integration von Einwanderern. Als erster prominenter Minister der schwarz-gelben Bundesregierung sagte Guttenberg am Montag bei einem Volksfestauftritt bei München, der Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin habe die richtige Debatte angestoßen. »Dass wir Missstände (bei der Integration) haben, ist unbestritten.« Er sei überrascht, »wie wenige Menschen in unserem Land bereit sind, sich mit den Inhalten von Herrn Sarrazin auseinanderzusetzen«. Stattdessen gebe es den »ersten Reflex flächendeckender Empörung«, sagte der CSU-Politiker vor gut 2000 Menschen.

Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) verteidigte Sarrazin gegen Kritik. Sarrazin sei kein Rassist und Ausländerfeind, sagte Dohnanyi am Montag im Deutschlandfunk. Sarrazin kritisiere zu Recht die Zuwanderer, die sich weigerten, ihre Kinder zum Deutschlernen zu erziehen. Dohnanyi appellierte an SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, Sarrazin nicht aus der Partei auszuschließen. »Eine Einigung zwischen der SPD und dem Parteimitglied Sarrazin ist möglich«, sagte er. Die Berliner SPD wollte am Abend über einen Antrag zum Parteiausschluss Sarrazins entscheiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln