Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wann verjährt Anspruch auf Rückvergütung nach Kündigung?

Lebens- und Rentenversicherungen

In Grundsatzurteilen von 2001 und 2005 hat der Bundesgerichtshof die Versicherungsbedingungen von Lebens- und Rentenversicherungen teilweise für unwirksam erklärt: Stornoabzüge bei vorzeitiger Kündigung seien unzulässig, der Rückkaufswert dürfe einen Mindestwert nicht unterschreiten. Gestützt auf diese Urteile, haben seither viele Versicherungsnehmer nachträglich einen Rückkaufswert verlangt und durchgesetzt, der den ausgezahlten Betrag überstieg .

Als Interessenvertreter für Versicherungsnehmer, die ihre Kapital-Lebensversicherungsverträge bzw. privaten Rentenversicherungsverträge zwischen 1996 und 2000 gekündigt hatten, forderte ein Verbraucherschutzverein von einem Versicherer, deren Rückkaufswert neu zu berechnen. Diesmal winkte der Bundesgerichtshof allerdings ab: Die Ansprüche der Versicherungsnehmer seien verjährt.

Nach dem bis Ende 2007 gültigen Versicherungsrecht verjährten Ansprüche aus solchen Versicherungsverträgen nach fünf Jahren. Die Verjährungsfrist beginne am Ende des Jahres zu laufen, in dem der Anspruch auf Auszahlung des Rückkaufswerts durch die Kündigung entstand und der Versicherer den Vertrag abgerechnet habe. Diese Verjährungsfrist gelte auch für nachträgliche Ansprüche auf eine höhere Rückvergütung, die sich daraus ableiteten, dass einige Vertragsklauseln mittlerweile für unwirksam erklärt wurden.

Urteil des Bundesgerichtshofs vom 14. Juli 2010, Az. IV ZR 208/09

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln