Jagd auf Migranten in Mexiko

Padre Vázquez: Tragödie wird kaum registriert

Heyman Vázquez Medina ist Pfarrer in Arriaga. Seit neun Jahren predigt er in der Provinzstadt im mexikanischen Bundesstaat Chiapas Toleranz für die Migranten, die aus Mittelamerika in Richtung USA ziehen. Doch die mahnenden Worte des 50-jährigen Geistlichen kommen nicht immer an.

ND: Padre Heyman Vázquez, vor zwei Wochen sind die Leichen von 72 Migranten, die Mexiko auf dem Weg in die USA passierten, gefunden worden. Ist Gewalt gegenüber Migranten in Mexiko die Ausnahme oder die Regel?
Padre Heyman Vázquez: In den letzten Jahren hat sie stetig zugenommen. Migranten leben gefährlich in Mexiko, weil Kriminelle es auf ihr Reisegeld abgesehen haben, organisierte Banden sie entführen, um die Familien in ihren Heimatländern zu erpressen oder Drogenkartelle sie zwingen, als Kuriere zu arbeiten. Die Palette der Gefahren, denen Migranten in Mexiko ausgesetzt sind, ist vielfältig. An der Südgrenze von Mexiko wird seit einigen Jahren regelrecht Jagd auf Migranten gemacht. Hier im Migrantenheim »Heim der Barmherzigkeit« von Arriaga kommen immer wieder Männer an, die brutal zusammengeschlagen und ausgeplündert wurden; Frauen, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (2739 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.