Werbung

Premieren-Flop

Kurz vor der Rede des EU-Kommissionschefs am Dienstag lenkte das Präsidium des Europaparlaments ein: Schwänzenden Abgeordneten sollten doch nicht die Spesen gekürzt werden. Dabei war die Sorge, Barroso könnte vor weitgehend leeren Rängen sprechen, ohnehin unbegründet. Schließlich handelte es sich bei der »Rede zur Lage der Union« um eine Premiere, die sich kein Parlamentarier entgehen lassen wollte.

Unklar blieb jedoch, was Barroso mit seinem Auftritt bezweckte. Wohl in erster Linie eine Ruhigstellung des Parlaments. Der Lissabon-Vertrag hatte den Abgeordneten erweiterte Mitsprache- und Mitentscheidungsrechte eingeräumt, die diese zum Ärger Brüssels zumindest teilweise nutzten. So ließen die Parlamentarier den ersten Vorschlag der EU-Kommission zum Bankdatentransfer an die USA durchfallen und setzten eigene Vorstellungen zur Finanzaufsicht durch.

Allerdings floppte der EU-Spitzenbeamte mit seinem Anliegen. Vor allem das, was er nicht sagte, sorgte für Widerspruch. Kein Wort zum Abwälzen der Krise auf die Bürger oder zur wachsenden sozialen Kluft in Europa, kein Wort zur Abkehr von Klimazielen oder zur Repression gegen Roma in Frankreich – obwohl sich Brüssel beim Minderheitenschutz zum Vorkämpfer erklärt hat. Nicht zuletzt diese Ignoranz sorgt dafür, dass weniger als die Hälfte der »europäischen Bürger« heute glauben, die EU-Mitgliedschaft sei eine gute Sache. Das ist die Lage der Union.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln