Auf die Plätze, besetzen, los

Intersquat-Festival will Akzeptanz für Freiräume fördern / Hunderte Aktivisten erwartet

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Hinter dieser Fassade verbirgt sich eine kapitalismusfreie Zone: Wohnprojekt in der Liebigstraße.

Besetzungen in breiten Kreisen bekannt zu machen, das ist das Anliegen des heute beginnenden Intersquat-Festivals. Bis kommenden Samstag werden täglich mehrere hundert Leute erwartet, die sich auf vielfältige Art und Weise mit dem Thema Besetzungen beschäftigen werden. Es wird Workshops, Demonstrationen, Performances und Diskussionsrunden geben. Dabei sind unter anderem AktivistInnen aus Frankreich, Italien und aus den USA.

Behindert wurden die Vorbereitungen durch den Streit um ein Campgelände, das als Festival-Basis dienen soll. Während der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), Kooperation zugesagt hatte und öffentliches Gelände über den Liegenschaftsfonds anbot, wurde die Vergabe eines Grundstücks schließlich vom Senat verhindert.

»Das Landeskriminalamt hatte einen Sicherheitscheck gemacht. Danach wurde alles Behördenhandeln zugunsten des Intersquat unterbunden«, berichtet Kristin Cornelsen vom Vorbe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3649 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.