Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Sommer mit Arletta, Tamara und Aida

Als freiwilliger Helfer bei einer Bergbauernfamilie im Schweizer Kanton Graubünden

  • Von Horst Jacob
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Kurze Rast auf dem langen Weg zu den hoch gelegenen Weideplätzen

Sie heißen Arletta, Arosa, Tamara, Davoletta oder Aida, sind gut gebaut, fast immer für eine Streicheleinheit zu haben und – sie haben vor allem unglaublich treu blickende Augen. 14 an der Zahl, wurden sie deshalb allesamt meine Freundinnen, die Milchkühe vom Buchli-Hof in Flims, zu denen sich noch gut drei Dutzend nicht geschlechtsreife Rinder und Kälber gesellen. 55 Tiere insgesamt beherbergt der nagelneue Stall der Wirtschaft unterhalb der bis zu 3000 Meter aufragenden Alpengipfel der Surselva-Region.

Dort, bei der Graubündner Bergbauernfamilie Buchli, eine halbe Autostunde von der Kantonshauptstadt Chur entfernt, bin ich vier Sommerwochen lang – ja, sagen wir es ruhig – Knecht. Und zwar aus freien Stücken und durch die Schweizer Caritas inspiriert, die freiwillige Helfer für Bergbauern sucht und vermittelt, die familiärer oder geografischer Gründe wegen zumindest zeitweilig Unterstützung benötigen, um im agrarisch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.