Theater

Gesagt ist gesagt

  • Von H.-D. Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die deutschen Theater mutieren allmählich zu Inszenierungsfabriken.
CHRISTINE DÖSSEL
Süddeutsche Zeitung

*

Das Theater ist tot, sagen die Propheten des Zeitgeistes. Aber nach wie vor heilig, sagen die Regisseure. Also die Hölle, sagen die Zuschauer. Und die Kritiker, diese gefallenen Engel, schreiben das hohnlachend auf. Währenddessen die Schauspieler den nächsten Besetzungszettel trotzdem erwarten wie immer: als eine Geburtsurkunde. Denn das Theater unterscheidet sich in einer sehr lebensrettenden, wenn auch Leben fressenden Wesentlichkeit von der Welt draußen – es gilt auf den Brettern nämlich noch, zumindest bei Proben, der beruhigende Satz: Alles noch einmal von vorn. Auch in der neuen Spielzeit.

Die Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins für die Spielzeit 2008/2009 stellt eine wachsende...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2630 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.