Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Theater

Gesagt ist gesagt

  • Von H.-D. Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die deutschen Theater mutieren allmählich zu Inszenierungsfabriken.
CHRISTINE DÖSSEL
Süddeutsche Zeitung

*

Das Theater ist tot, sagen die Propheten des Zeitgeistes. Aber nach wie vor heilig, sagen die Regisseure. Also die Hölle, sagen die Zuschauer. Und die Kritiker, diese gefallenen Engel, schreiben das hohnlachend auf. Währenddessen die Schauspieler den nächsten Besetzungszettel trotzdem erwarten wie immer: als eine Geburtsurkunde. Denn das Theater unterscheidet sich in einer sehr lebensrettenden, wenn auch Leben fressenden Wesentlichkeit von der Welt draußen – es gilt auf den Brettern nämlich noch, zumindest bei Proben, der beruhigende Satz: Alles noch einmal von vorn. Auch in der neuen Spielzeit.

Die Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins für die Spielzeit 2008/2009 stellt eine wachsende...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.