Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Modemarke an Uni Greifswald unerwünscht

Mit Hausordnung gegen Gewalt, Menschenverachtung und »Thor-Steinar«-Kleidung

Greifswald (dpa/ND). Studenten und Mitarbeiter der Universität Greifswald sollen nach dem Willen der Uni-Leitung keine Kleidung der bei Rechtsextremen beliebten Modemarke »Thor Steinar« tragen. »Wir können das zwar nicht generell verbieten, aber wir sagen, das ist bei uns unerwünscht«, sagte der Sprecher der Universität, Jan Meßerschmidt, am Freitag in Greifswald. Dazu sei die Hausordnung mit Wirkung von Anfang September geändert worden. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht des Neubrandenburger »Nordkurier«. Die Hochschule Neubrandenburg will dem Beispiel folgen.

Laut Hausordnung sei die Verwendung von Kennzeichen mit gewaltverherrlichenden oder anderen menschenverachtenden Inhalten untersagt sowie Verhaltensweisen, die geeignet seien, diesbezüglich Missverständnisse hervorzurufen. Damit sei »Thor Steinar« erfasst, hieß es. »Dabei geht es nicht nur um die Kleidung, sondern generell um eine stärkere Positionierung der Universität gegenüber rechtsextremen Verhaltensweisen und Inhalten«, sagte Meßerschmidt. Ein letzter Anstoß zu der Änderung war der Fall eines Juradozenten der Hochschule, der »Thor-Steinar«-Kleidung getragen hatte und in Verdacht geraten war, mit rechtsextremen Auffassungen zu sympathisieren. Bei der Ergänzung der Hausordnung habe man sich an eine Formulierung des Landtags in Brandenburg angelehnt, sagte Meßerschmidt. Ein generelles Verbot für das Tragen genau solcher Kleidung sei schwierig, da auch die Rechtsprechung darüber unterschiedlich sei.

In Mecklenburg-Vorpommern will die Neubrandenburger Hochschule dem Greifswalder Beispiel folgen. »Bei uns bestand bisher noch keine Veranlassung zu solchen Regelungen, aber wir werden den Passus auch in die Hausordnung übernehmen«, sagte eine Hochschulsprecherin der dpa. Man könne das nur befürworten. Die Hochschule hat selbst eine Vortragsreihe unter dem Thema »Blühende Landschaften – braune Orte«, in denen gegen rechtsextreme Tendenzen vorgegangen werde. An der Universität in Rostock hieß es, derartige Regelungen in der Hausordnung seien dort nicht bekannt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln