Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erfinder der Langsamkeit

Akademie-Reihe »Politische Körper« ehrt Robert Wilson und Suzushi Hanayagi

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

Aus dem Dunkel des präparierten Ausstellungssaals 3 leuchten 29 Monitore verschiedener Größe auf. Wie in Samt gebettet wirken sie auf dem schwarzen Grund und hängen doch frei an drei der Wände. Separat zu sehen sind Körperbilder einer würdigen Greisin. Abwechselnd oder gleichzeitig scheinen die Sequenzen auf, einzeln oder in Dreiergruppen. Welke Hände strecken sich, spreizen gichtige Finger, drehen sie in tänzerischer Bewegung. Mit gekrümmten Zehen bieten sich ausgebeulte Füße dem Blick, das dezente Blumenmuster des Kleids fährt über die Leinwände. Keine Regung zeigt das faltige Gesicht mit der fein gefurchten Stirn.

In Zeitlupe blinzeln auf zwei beinah gleichen Monitoren die Augen, überschrieben von den Buchstaben »dancing in my mind«. Das ist auch der Titel dieser Ausstellung in der Akademie der Künste am Pariser Platz. In ihrer langfristig konzipierten Reihe »Politische Körper« ehrt sie als siebten Künstler von Rang Robert Wilson, den 1941 in Texas geborenen, heute in New York lebenden Regisseur und Theaterautor, Maler, Lichtdesigner und Bühnenbildner, Videokünstler und Architekten. Als Miterfinder der Langsamkeit als Gestaltungsmittel für seine weltweit tourenden Performances gilt er – und die setzt er auch in der Hommage an eine der engsten Weggefährtinnen ein.

Nicht sich selbst lässt Wilson feiern. Vielmehr nutzt er seine Arbeit, um die Frau zu ehren, die über 15 seiner großen Stücke fürs Theater choreografiert hat. Suzushi Hanayagi, geboren 1928 in Osaka, erlernte von Kindheit an klassisch japanische Stile: Kabuki, Nô, den solistisch praktizierten Geisha-Tanz Jiuta-mai. Anfang der 1960er ging sie nach New York, ließ sich von den Kunstaktionen etwa Robert Rauschenbergs faszinieren, wurde Akteurin der legendären Tanzexperimente in der Judson Church. Gemeinsam mit Carla Blank kreierte sie Tanzstücke, arbeitete mit Merce Cunningham und Yoko Ono, ohne ihre Karriere in Japan zu vernachlässigen.

Anfang der 1980er Jahre wiederum traf sie Robert Wilson, beide auf der Suche nach der »reinen«, inhaltsfreien Bewegung als künstlerischer Essenz. Wilson empfand Hanayagi als Lehrmeisterin und kongeniale Partnerin. Choreografien für solch vielfältige Stücke wie »The Civil WarS/Knee Plays«, »Alceste«, »Hamletmaschine«, »Madame Butterfly«, »The Forest« und »Dr. Faustus Lights the Lights« waren das Ergebnis.

In einem Heim für Demenzkranke traf Wilson 2008 seine einstige Wegbegleiterin in Osaka wieder und widmet ihr ein dreiteiliges Gedächtnisbild. Es besteht aus jener von sanfter Musik umspielten Installation, die mosaikhaft einzelne Bilder zu einem Gesamten fügt, sowie dem Dokumentarfilm »KOOL – Dancing in My Mind«, in dem Wilson als Erzähler fungiert.

Ergänzt werden Installation und Film am Sonntag, 12.9., 15 und 20 Uhr, durch das theatralische Porträt »KOOL«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln