Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit Abrissbirne

Berlin ist zu einem »Denkmalort« geworden, auch wenn dies unmittelbar nach dem Mauerfall nicht sofort erkannt worden sei. So das Berliner Denkmalpflegeamt bei einem Blick auf sein Wirken in den vergangenen 20 Jahren in der vereinten Stadt. Im Rahmen des zum 24. Mal stattfindenden Tages des offenen Denkmals beschäftigten sich das Landratsdenkmalamt und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger auf einer zweitägigen Expertenkonferenz mit der Entwicklung der Berliner Denkmalpolitik.

Jörg Haspel, Landeskonservator und Direktor des Landesdenkmalamtes Berlin, fasste die Ergebnisse zusammen. Er betonte, dass sich in den vergangenen Jahren ein aufgeklärter Diskurs um »Erbschaften einer undemokratischen Vergangenheit« durchgesetzt habe. Bauten wie das einstige Reichsluftfahrtministerium (heute Bundesfinanzministerium) in der Wilhelmstraße wurden erhalten. »Entnazifizierung und Entstalinisierung blieben nicht mehr der Abrissbirne überlassen«, erklärte Haspel.

Vielmehr hätte die Politik verstanden, dass vor allem Gebäude aus dem Nationalsozialismus als »Anschauungsmaterial« dienen, um eine gesellschaftliche Diskussion zu führen und mit der besonderen Verantwortung umzugehen, der Berlin gerecht werden müsse.

Eine weitere positive Entwicklung erkennt Haspel in der »Welterbepolitik« Berlins. Denn mit der Aufnahme der Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin (1990), der Museumsinsel (1999) und zuletzt der Siedlungen der Berliner Moderne als Zeugnisse des städtischen Wohnungsbaus (2008) habe Berlin eine »Leitbildfunktion« in Deutschland übernommen.

Die Tagung im Alten Stadthaus beschäftigte sich auch mit dem Rückgang an Fördermitteln, dem Personalabbau und der Bedeutung des Ehrenamtes für die Denkmalpflege. Ebenso wurde über die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen debattiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln