Werbung

Frankfurter Börse feiert sich selbst

Festakt zum 425. Jubiläum / Ver.di bangt um Jobs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (dpa/ND). 425 Jahre Börse – ein Grund zum Feiern am Finanzplatz Frankfurt. Mit einem Festakt erinnerten Börsianer und Banker am Freitag an den 9. September 1585: Damals setzten Händler am Messestandort Frankfurt einheitliche Wechselkurse für Münzen durch. Sie wollten damit Wucher und Betrug ein Ende setzen und gaben zugleich das Startsignal für die Frankfurter Börse. Heute läuft der Handel zwar fast vollständig über Computer, aber das Prinzip von Angebot und Nachfrage war vor 425 Jahren das gleiche wie heute.

Das Prinzip eines mit Augenmaß regulierten Marktes habe sich auch in der jüngsten Krise bewährt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse AG, Reto Francioni, auf dem Frankfurter Börsenparkett. »Die Probleme sind auf außerbörslichen, unregulierten Märkten entstanden. Hier gilt es regulatorisch nachzubessern. Da werden wir uns als Börse einbringen.« Die EU plant bessere Kontrollen des Derivatehandels, indem dieser an die Börse gebracht wird.

Die Gewerkschaft ver.di kritisierte derweil ein geplantes Sparpaket des Börsenbetreibers. Demnach sollen wegen des unterschiedlichen Gehaltsniveaus Arbeitsplätze aus Frankfurt bzw. Luxemburg ins tschechische Prag verlagert werden. Ver.di-Sekretär Herbert Bayer erklärte am Freitag dazu, die Forderung des Betriebsrates, betriebsbedingte Kündigungen auszuschließen, sei richtig. Anstatt »Personalabbau und damit Kompetenzverlust zu organisieren«, sollte die Deutsche Börse ein Qualifizierungsprogramm für die Beschäftigten auflegen. Foto: dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!