Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wulff erleichtert über »Herrn Doktor Sarrazin«

Bundesbank zieht Entlassungsantrag und Kritik an ihrem Vorstand zurück – Banker geht freiwillig

Bundespräsident Wulff bleibt die Entscheidung über eine Entlassung von Bundesbankvorstand Sarrazin erspart – nach dem Wirbel um seine Thesen zur Integration von Migranten scheidet der 65-jährige Notenbanker nun freiwillig aus dem Amt.

Potsdam (dpa/ND). Nach langer öffentlicher Debatte um SPD-Parteiausschluss und Entlassung als Bankvorstand hat Thilo Sarrazin nun selbst die Konsequenzen gezogen – zumindest teilweise: Er habe Bundespräsident Christian Wulff gebeten, ihn zum Ende des Monats vom Amt des Bundesbankvorstands zu entbinden, sagte der wegen seiner Thesen zur Einwanderungspolitik heftig umstrittene 65-Jährige am Donnerstagabend in Potsdam. Er bestätigte damit entsprechende Angaben der Bundesbank in Frankfurt am Main.

Im Schloss Bellevue zeigte man sich erleichtert. Wulff begrüßte die Entscheidung. »Der Bundespräsident wird dem Antrag von Herrn Doktor Sarrazin entsprechen«, teilte Präsidentensprecher Olaf Glaesecker mit.

Der 65 Jahre alte SPD-Politiker und frühere Berliner Finanzsenator hatte mit seinem Buch »Deutschland schafft sich ab« und durch Äußerungen in Interviews heftige Kritik auf sich gezogen und war immer mehr ins politische Abseits geraten.    Sarrazin sagte am Donnerstagabend, er habe in den vergangenen 14 Tagen »massiven Druck« gespürt. »Das war für mich nicht einfach.« Er habe sich überlegt, ob er es sich leisten könne, sich »mit der gesamten politischen Klasse in Deutschland anzulegen«. »Diese Situation hält auf Dauer keiner durch«, sagte Sarrazin. Jetzt könne er noch auf vielen Veranstaltungen auftreten, ohne dass man sage, da spreche ein Bundesbankvorstand.

Wie Sarrazin weiter mitteilte, hat die Bundesbank den Antrag auf Amtsenthebung bei Wulff inzwischen zurückgezogen. »Der Bundesbankvorstand hält die gegen mich erhobenen Anwürfe, ich hätte mich gegenüber Ausländern diskriminierend geäußert und Ähnliches, nicht aufrecht, sondern zieht sie zurück«, erklärte er. Daraufhin habe er den Bundespräsidenten selbst gebeten, ihn von seinem Amt zu entbinden, so Sarrazin weiter. Auch in der Erklärung der Bundesbank hieß es, dass der Entlassungsantrag zurückgezogen sei und man »wertende Ausführungen« über Sarrazins Verhalten nicht mehr aufrecht halte.

Der amtierende SPD-Fraktionschef Joachim Poß forderte Sarrazin auf, auch die SPD freiwillig zu verlassen. »Wenn Sarrazin der Politik insgesamt den Kampf ansagt, dann soll er den gleichen Schritt tun wie bei der Bundesbank und die SPD aus freien Stücken verlassen«, sagte Poß nach einer SPD-Fraktionsklausur am Freitag in Berlin. Ein solcher Schritt würde ihm bei seinen weiteren journalistischen Aktivitäten auch größere Unabhängigkeit bescheren. Die Berliner SPD erklärte am Freitag, das Parteiausschlussverfahren laufe weiter wie beantragt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln