Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bainimaramas Stuhl wackelt

Wird Fidschis Putsch-Premier abgelöst?

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Knapp vier Jahre, nachdem er im pazifischen Inselstaat Fidschi in einem unblutigen Putsch die Macht an sich riss, regt sich gegen Commodore Voreqe »Frank« Bainimarama offenbar vermehrt interner Widerstand.

Das Verhältnis Fidschis zur Außenwelt ist gestört. Seine Mitgliedschaft im Südpazifikforum, dessen Mitbegründer es einst war, ist suspendiert und vor allem die Beziehungen zu den beiden großen Nachbarn könnten eisiger kaum sein. Schließlich waren es Australien und Neuseeland, die schon den Putsch selbst am schärfsten verurteilten und sich auch später rigoros gegen jeden Versuch des neuen Regimes in Suva wandten, internationale Anerkennung zu erlangen. Mehrfach wurden australische Diplomaten, Geschäftsleute und Journalisten ausgewiesen.

Bainimarama war nach dem Putsch im Dezember 2006 wohl egal, was die internationale Gemeinschaft von ihm halten mag. Nicht vor 2014 werden die nächsten Wahlen stattfinden und damit die Rückkehr zu zivilen Regierungsverhältnissen, so seine Botschaft. Nach außen hin hält der Commodore, der neben seinem Amt als ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.