Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rheinland-pfälzische Grüne bestätigen Landesspitze

Oppenheim (dpa/ND). Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl haben die rheinland-pfälzischen Grünen ihren Vorstand neu gewählt. Die rund 170 Delegierten eines Parteitages bestätigten am Samstag in Oppenheim ihre Sprecher Eveline Lemke und Daniel Köbler mit großer Mehrheit im Amt. Auch für den Posten des Schatzmeisters gab es keinen Gegenkandidaten zu Amtsinhaberin Britta Steck.

Die Grünen haben in Rheinland-Pfalz nach eigenen Angaben derzeit etwas mehr als 2400 Mitglieder. Angesichts der jüngsten Umfragen rechnen sie fest damit, dass sie nach der Landtagswahl am 27. März 2011 wieder ins Parlament einziehen können. Bei der letzten Wahl 2006 war die Partei knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.

Vor der Vorstandwahl hatte sich der Parteitag gegen die jetzt von der schwarz-gelben Bundesregierung mit den Betreibern vereinbarte Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken gewandt. Die Delegierten verabschiedeten einen Antrag des Landesvorstandes mit dem Titel »Atomkraft – Schluss mit dem Wahnsinn«. Bei der Reform der Kommunalfinanzen fordern die Grünen mehr Selbstverwaltung und einen kommunalen Entschuldungsfonds. Die Kommunen benötigten »eine solide kalkulierbare Finanzausstattung mit eigenen Einnahmemöglichkeiten«, heißt es in einem ebenfalls in Oppenheim gebilligten Antrag des Vorstandes.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln