Werbung

Internet bietet von der Auktion bis zur Tauschbörse

Wohnungsentrümpelung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Regalen und Kisten stapeln sich häufig überflüssige CDs, Filme und Bücher. Auch sonst sammelt sich im Haus oder der Wohnung über die Jahre so manches an. Inzwischen gibt es zahlreiche Wege, gebrauchte Ware über das Internet loszuwerden und dabei Geld zu verdienen.

AUKTIONS-PLATTFORMEN: Gebrauchte Dinge im Internet zu versteigern, kann spannend und lukrativ sein, kostet aber auch Zeit. Um einen Artikel erfolgreich zu verkaufen, sind aussagekräftige Fotos und eine genaue Artikelbeschreibung wichtig. Auch um die Verpackung und den Versand muss sich der Verkäufer kümmern.

Wem Auktionen zu unsicher sind, kann auch einen Festpreis setzen. Zudem ist es wichtig, die Haftung für Sachmängel auszuschließen, damit der Verkäufer nicht für Mängel haftbar gemacht wird, die erst nach dem Verkauf entstanden sind. Der Vorteil von eBay ist die sehr große Reichweite. Alternativ gibt es noch die kostenlose Plattform Hood, allerdings mit vergleichsweise geringer Reichweite, die am Ende entscheidend für den Verkaufspreis sein kann.

ONLINE-MARKTPLÄTZE: Bücher finden recht gut über Online-Marktplätze einen Abnehmer. Die funktionieren ähnlich wie die Sofort-Kauf-Angebote bei eBay. Sowohl bei Amazon als auch bei Booklooker können Bücher, Tonträger, Filme und Spiele ihren Besitzer wechseln.

Der Verkäufer sollte die Ware dafür genau beschreiben und gute Fotos hochladen. Dann heißt es abwarten, bis sich ein Käufer findet. Das kann manchmal sehr lange dauern. Nach Angaben der Verkäufer bei Booklooker finden dort monatlich ein bis zwei Prozent der Angebote einen Käufer. Dort gilt: Je mehr Bücher im Angebot, desto besser. Beide Marktplätze verlangen eine Verkaufsprovision, die abhängig vom erzielten Verkaufspreis ist. Zudem muss sich der Verkäufer um die Verpackung und den Versand kümmern.

ONLINE-HÄNDLER: Große Mengen an Büchern, Tonträgern, Filmen oder Videospielen lassen sich sehr einfach und bequem an Onlinehändler verkaufen. Der Nutzer muss nur den Strichcode des Artikels auf einer der Internetseiten eingeben und erfährt sofort den Preis. So lassen sich schnell und einfach ganze Bücherkisten eingeben.

Die Internetseite von wirkaufens.de ist die richtige Anlaufstelle für den Verkauf von elektronischen Geräten wie Handys oder MP3-Player, und der Händler rebuy.de kauft neben Büchern, Tonträgern und Filmen auch Legosteine an. Der Buch- und Medienhändler Momox holt die Ware sogar kistenweise von zu Hause ab, der Weg zur Post bleibt dem Verkäufer erspart. Die Erlöse fallen zwar oft vergleichsweise gering aus, aber es ist schneller und bequemer als eBay & Co.

ONLINE-KLEINANZEIGEN: Auch im Internet gibt es Plattformen für Kleinanzeigen. Auf Portalen wie etwa quoka.de, markt.de, kalaydo.de oder eBay-Kleinanzeigen (ehemals kijiji.de) können auch Möbel, Schmuck, Spielzeug und Fernseher zum Verkauf angeboten werden.

Allerdings sind diese Plattformen schwer zu überblicken, da es sehr viele gibt, und sie oft geringe Reichweiten haben. Die Online-Kleinanzeigen eignen sich aber gut für Artikel, die sich schlecht verschicken lassen, wie etwa ein Sofa oder die alte Waschmaschine.

TAUSCHBÖRSEN: Bei Tauschbörsen gibt es für die angebotenen Artikel kein Geld, sondern die jeweilige Währung der Tauschbörse auf ein Konto gutgeschrieben. Davon kann der Verkäufer dann im Gegenzug etwas von einem weiteren Anbieter in der Tauschbörse erwerben.

Der Verkäufer trägt die Kosten für Verpackung und Versand. Tauschbörsen haben meist eine sehr geringe Reichweite. Bei tauschzone.de werden aber beispielsweise nicht nur Gegenstände getauscht, sondern auch Mitfahrgelegenheiten oder Hilfe beim Umzug.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen