Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das große Experiment

»Man muss ein für alle Mal mit der Vorstellung aufräumen, dass Kuba das einzige Land auf der Welt ist, in dem man leben kann, ohne zu arbeiten.« Den scharfen Worten, die Raúl Castro Ende Juli im Parlament fand, werden nun Taten folgen: Zug um Zug sollen eine Million Staatsbedienstete auf die Straße gesetzt werden. Offenbar muss Luft aus dem aufgeblähten Staatssektor gelassen werden, weil die Staatsfinanzen die Alimentierung so vieler Staatsdiener nicht mehr zulassen. Das ist ein deutliches Krisenzeichen. Im kleingewerblichen Privatsektor sollen die Entlassenen ihr Auskommen finden. Ein in dieser Größenordnung für Kuba bisher beispielloses Experiment.

Die kubanische Regierung hat bisher Privatinitiative wie freie Bauernmärkte oder Kleinunternehmertum immer nur zugelassen, wenn die ökonomische Notwendigkeit keinen anderen Ausweg ließ. Sobald sich die Lage oberflächlich entspannte, wurden die Zügel wieder angezogen. Aus Angst davor, dass die Marktkräfte mittels Privatinitiative die relative Egalität der Gesellschaft, das Fundament der Revolution, untergraben. Diese Angst ist nicht unbegründet. Doch auch in Kuba ist Angst ein schlechter Ratgeber. Wo Initiative nicht gefördert wird, entsteht keine Dynamik, weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich. Ob diese Erkenntnis in Kuba nun handlungsleitend ist, bleibt offen. Bisher war sie es nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln