Neonazis machen auf Schulterschluss

Nach Jahren des Siechtums versucht sich die Berliner NPD wieder in Aktionismus

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Es war ruhig geworden um die Berliner NPD. Wenn die Rechtsextremen am Sonnabend ihre hetzerische Konzert- und Rednerkundgebung gegen das Integrationsgesetz am S-Bahnhof Schöneweide abhalten, ist das auch die erste größere öffentliche Veranstaltung des Landesverbandes seit langem. Beschäftigte sich die Berliner NPD doch seit zwei Jahren mehr mit Intrigen, Machtkämpfen und innerparteilichen Querelen.

Nicht wenige sahen den in Berlin besonders neonazistisch geprägten NPD-Landesverband sogar für erledigt an, unfähig, die innerparteiliche Krise zu überwinden: Allein zu Beginn des Jahres 2009 verließen bis zu 20 Prozent der Mitglieder fluchtartig die rechtsextreme Formation, nachdem der damalige NPD-Landesvorsitzende Jörg Hähnel eine besonders aktive Kreisvorsitzende gemobbt hatte.

Die Zeiten der Agonie scheint die Berliner NPD mit der Kundgebung am S-Bahnhof Schöneweide jetzt zumindest nach außen hin überwinden zu wollen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass als Redner der gesamte im Frühjahr gewählte Landesvorstand mit dem neuen Vorsitzenden Uwe Meenen an der Spitze angekündigt ist. Offenbar soll dies Geschlossenheit vorgaukeln, ist das Gremium doch mit sehr unterschiedlichen Personen besetzt, die die ganzen unterschiedlichen Facetten des Rechtsextremismus von »Freien Kräften« bis Neonazis widerspiegeln.

Neben Geschlossenheit geht es den Rechtsaußen allerdings auch darum, auf den Fusionsprozess mit der DVU, der noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll, hinzuweisen. Deshalb wird auf der geplanten Veranstaltung auch ein Grußwort des Noch-DVU-Bundesvorsitzenden Matthias Faust verlesen werden.

Befürchtungen, aus der Fusion könnte die NPD in Berlin gestärkt hervorgehen, teilt der Verfassungsschutz indes nicht. »Das hat allenfalls symbolische Bedeutung«, meint die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid. Weil sich die wenigen aktiven DVU-Mitglieder, die es in der Hauptstadt gibt, vermutlich eher der extrem rechten Pro-Bewegung anschließen wollen, ist zu bezweifeln, dass sich überhaupt etwas ändern wird. Beide rechtsextremistischen Parteien kämen zusammen auf knapp 400 Mitglieder, so Schmid.

Dass die NPD plötzlich wieder öffentlich auftritt, dürfte zudem auch mit der Konkurrenz von Pro Deutschland zusammenhängen. Gab es im Frühjahr bereits ein Papier der Berliner NPD zu ihren antiislamischen Positionen, versucht die Partei auch nach außen damit zu punkten: An ihre Bundeszentrale hängte die NPD kürzlich ein Konterfei des Ex-Bundesvorstands Thilo Sarrazin. Der setzte jedoch polizeilich durch, dass das Bild wieder abgenommen werden musste.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen