Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwerer Schaden durch Lobbyismus

Opposition im Bundestag wirft Merkel einseitige Interessenpolitik vor

Die Generaldebatte am Mittwoch im Bundestag – Höhepunkt der Haushaltsberatungen und bekannt auch als Elefantenrunde – bot der Opposition die gewünschte Gelegenheit zur Abrechnung mit der Bundesregierung.

Berlin (ND-Kalbe). Es war die große Stunde von Sigmar Gabriel. Der SPD-Chef zog bei seiner Rundumkritik alle rhetorischen Register, kritische Bezüge beim Blick auf die jetzige Lage in Deutschland zur eigenen Regierungspolitik in der rot-grünen und anschließend der Großen Koalition stellte er nicht her – abgesehen von der beschönigenden Bemerkung, auch der SPD sei es damals nicht gelungen, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen. Die schwarz-gelbe Koalition aber öffne diese Schere nun, so Gabriel.

Die seit Wochen debattierten politischen Streitfragen waren erwartungsgemäß Themen auch der Debatte am Mittwoch – das Sparpaket der Bundesregierung, die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke, Bildungspolitik oder das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21. Hauptvorwurf der Opposition zum Haushalt waren erneut die Klientel- und Lobbypolitik von Union und FDP sowie die überdurchschnittliche Belastung sozial unterprivilegier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.