Manege der Integration

Hoffnung für insolventen Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi: Projekt erhält neuen Träger

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Können wahrscheinlich weiter ihr Diabolo rotieren lassen: kleine Künstler bei Cabuwazi.

Konzentriert wie die Profis beherrschen die beiden 14-Jährigen ihr Diabolo. Sie lassen es an der Schnur herumwirbeln, in die Luft schnellen und fangen es wieder auf. Seit vier Jahren trainieren Fabian und Johannes aus Altglienicke Jonglage im Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi. »Ich wüsste nicht, was ich ohne Cabuwazi machen sollte«, erzählt Fabian bei der Kinder-Pressekonferenz im Zirkuszelt an der Kreuzberger Wiener Straße am späten Mittwochnachmittag.

Doch wie es aussieht, können die beiden Jungs und rund 700 weitere Kinder aus ganz Berlin auch weiterhin kostenlos trainieren. Nachdem das beliebte Projekt Mitte Juli einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt hatte, scheint nun mit der gemeinnützigen GmbH GrenzKultur ein neuer Träger gefunden zu sein, der das Projekt mit allen fünf Standorten und fast allen Mitarbeitern weiterführen will. Der Vertrag soll Ende September unterschrieben werden, teilte Insolvenzverw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.