Werbung

Unten links

Wenig Mitleid wird beim gestandenen ND-Leser die Mitteilung erregen, dass der Eurofighter soeben Startverbot erhalten hat – es gibt Zweifel an der Zuverlässigkeit des Schleudersitzes. Doch bei aller Schadenfreude erregt die Schmach auch Mitleid. Die kämpferischsten Eigenschaften des Kontinents sollte er vereinen, dieser »Europakämpfer«. Wer will, kann die stolze Stirn des Griechen erkennen, die raue deutsche Schale überm Softwarekern. Sogar den Husten des nebelgeplagten Angelsachsen meint man zu vernehmen. Jede Nation kann symbolisch Anspruch auf einen Teil des militanten Vogels erheben. Wer aber übernimmt den Sitz? Den traurig versagenden Schleuderstuhl? Offenbar nicht einmal die Italiener – bekanntlich hat Belusconi alle Schleudersitze in seinem Land entfernen lassen. Nun kann nur noch ein Wunder helfen. Wie löst man einen lahmenden Schleuderstuhl aus seiner Erstarrung? Vielleicht, indem man Angela Merkel freundlich bittet, einmal darin Platz zu nehmen? uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung