Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das wird ein riesiges Gedränge

Bei der Schacholympiade schickt Deutschland eine junge Frauenmannschaft an die Bretter

RAJ TISCHBIEREK (Foto: Frank Hoppe) stellt nicht nur alljährlich ein illustres Feld bei der ND-Damenschachgala zusammen. Er betreut auch die deutsche Nationalmannschaft der Frauen, die ab heute um einen einstelligen Platz bei der Schacholympiade in Chanty-Mansijsk (Russland) kämpft. Mit ihm sprach OLIVER HÄNDLER.

ND: Morgen beginnt die 39. Schacholympiade in Russland. 2008 war sie in Dresden. Herr Tischbierek, vergleichen Sie Ihre Vorfreude damals mit der jetzt?
TISCHBIEREK: Vor Dresden war sie größer, weil wir dort ideale Bedingungen hatten. Es gab sehr gute Hotels und einen ausgezeichneten Spielsaal, der zu Fuß vom Hotel aus erreichbar war. Die Olympiade macht in großem Maße die Atmosphäre aus, also das Zusammensein von Weltklasse, Mittelklasse und Schachentwicklungsländern. In Dresden war das alles im Zentrum konzentriert. Egal, wo man abends hinging, man hat immer Schachspieler getroffen. Das wird es in Chanty-Mansijsk nicht geben, weil der Spielsaal weit weg von den Hotels gelegen ist. Dresden bot für eine Olympiade einen sehr hohen Standard. Doch so schlimm wie 1998 in Kalmückien, dem Heimatland des Weltschachpräsidenten Kirsan Iljumschinow, wird es diesmal nicht werden. Damals wurde bei unserer Anreise noch an den Hotels und am Spielsaal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.