Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Carl Zeiss taumelt Richtung Regionalliga

Dritte Pleite in Folge: Jena verliert 0:3 in Ahlen

  • Von Matthias Koch, Ahlen
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Niederlage bei Rot Weiss Ahlen fiel nicht so hoch aus wie das 0:7-Debakel gegen den 1. FC Saarbrücken. Doch das verdiente 0:3 des FC Carl Zeiss Jena im Wersestadion war ein weiterer Tiefschlag für die seit fünf Partien sieglosen und scheinbar unaufhaltsam in Richtung Regionalliga taumelnden Thüringer. Nach dem Abpfiff standen Jenaer Spieler wie Sebastian Hähnge, Orlando Smeekes oder Torsten Ziegner lange vor dem Gästeblock. »Wir haben uns bedankt, dass die Fans nach Ahlen gereist sind und uns wieder tatkräftig unterstützt haben. Sie singen, egal was wir für Böcke schießen«, sagte Ziegner.

Die 300 mitgereisten Zeiss-Fans waren am Sonnabend die einzigen Gäste mit Niveau. Die Jenaer Elf auf dem Rasen wurde vom zuvor sieglosen Konkurrenten klar beherrscht. Dabei hatte Trainer Jürgen Raab einiges verändert. Der Trainer schickte im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Jahn Regensburg für Alexander Voigt (verletzt), Sören Eismann, Josip Landeka und Orlando Smeekes mit Felix Holzner, Ralf Schmidt, Torsten Ziegner und Christian Reimann aufs Feld. Insbesondere die Bankrolle von Landeka und Smeekes überraschte. »Wir können uns nicht erlauben, dass Akteure beim Spiel gegen den Ball nicht so mitmachen«, lautete Raabs spezielle Begründung im Fall Smeekes.

Das Spiel machten dennoch nur die Gastgeber. »Ahlen ist eine der spielerisch stärksten Mannschaften ist. Wenn man es nicht schafft, dran und drauf zu sein, können sie einiges bewegen«, musste Raab eingestehen. »In unserer gegenwärtigen Situation bekommen wir meist mit dem ersten Schuss ein Gegentor. Das ist nicht gerade förderlich für die Psyche.«

Der erste Schuss war es freilich nicht, der Jena ins Hintertreffen brachte. Nach knapp einer halben Stunde bogen die Ahlener aber auf die Siegerstraße ein, als Zeiss-Schlussmann Carsten Nulle von einem Flatterball Kevin Wölks ins rechte obere Eck überrascht wurde. Noch vor der Pause sorgte Matthew Taylor für die Vorentscheidung. Der US-Amerikaner staubte einen von Nulle zu kurz abgewehrten Schuss zum 2:0 ab.

Taylor war noch Mitte August beim FC Carl Zeiss durchs Probetraining gefallen. »Erstens hat er bei uns nicht so gespielt wie heute und zweites haben wir auf der Zentrumsposition keinen Spieler gesucht«, begründete Trainer Raab die Ausbootung. »Vielleicht war er deshalb doppelt motiviert.« Taylor setzte jedenfalls noch einen obendrauf und lupfte die Kugel gekonnt zum 3:0 ins Tor (76.).

»Wenn wir so weitermachen, wird es ganz schwer. Wir müssen uns schnell etwas einfallen lassen. So dürfen wir uns nicht präsentieren«, sagte FCC-Kapitän Nulle. Die Jenaer hoffen, dass auch Neuzugang Aykut Öztürk bald helfen kann. Dessen voriger Arbeitgeber , der SV Wehen Wiesbaden, meldet noch Ansprüche auf Öztürk an. Der DFB will Anfang der Woche entscheiden, ob der Stürmer am Mittwoch gegen den VfR Aalen spielberechtigt ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln