Swinger im Jagdschloss

Historiker hat pikante Details zum Sexleben der Hohenzollern enthüllt

  • Von Haiko Prengel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Berliner Jagdschloss Grunewald fielen im Januar 1891 alle Hüllen: Die Kaiserliche Hofgesellschaft feierte eine wilde Gruppensex-Party, die bald einen Polit-Skandal auslöste.

Ob Kurfürst oder König: Zum Jagen ging man ins Jagdschloss Grunewald, das war über Jahrhunderte so. Fast alle preußischen Herrscher ritten von dort zur Sauhatz oder Parforcejagd nach Hirschen aus. Kaum bekannt war bislang, dass das älteste noch erhaltene Berliner Schloss der feinen Hofgesellschaft auch als Swingerklub diente: in der prüden Zeit unter Kaiser Wilhelm II.

In seinem Buch »Skandal im Jagdschloss Grunewald« enthüllt der Historiker Wolfgang Wippermann jetzt das Treiben in dem Renaissance-Bau mit seinen schweren Folgen. Die wilde »Sex-Party« des Hochadels wuchs sich nämlich bald zu einer handfesten politischen Affäre aus, in die sich der deutsche Kaiser höchst persönlich einzugreifen genötigt sah.

Alles begann im Januar 1891 nach einer harmlosen Schlittenf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.