Schlacht um Moskau auf Russlands Fernsehkanälen

Tage der Amtszeit von Bürgermeister Lushkow sollen gezählt sein

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Selbst Wohlwollende fürchten inzwischen, dass für Moskaus ewigen Oberbürgermeister Juri Lushkow das letzte Stündlein im Amt geschlagen hat. Gleich mehrere überregionale Fernsehkanäle setzen sich seit etwa zwei Wochen äußerst kritisch mit dem selbstherrlichen Regierungsstil Lushkows und den Machenschaften seiner Ehefrau Jelena Baturina auseinander.

Am Wochenende legte der staatliche Kanal RTR noch einmal nach und nahm den Umgang des Paares mit dem historischen Erbe der russischen Hauptstadt kritisch unter die Lupe. Zu sehen war unter anderem, dass der Baukonzern Inteco Kaufmannshäuser aus dem 19. Jahrhundert nicht, wie vom Denkmalschutzgesetz gefordert, stilgerecht restauriert, sondern ihnen nur eine pseudohistorische Plastikfassade verpasst. Angeprangert wurde auch die Immobilienfirma Setun. Sie riss rund 24 Hektar Boden an der elitären Mosfilmoswkaja-Straße an sich, die laut Präsidentenerlass von 1993 für den Bau ausländischer diplomatischer Vertretungen vorgesehen waren. Beide Konzerne gehören Jelena Baturina. Sie ist mit einem geschätzten Privatvermögen von rund drei Milliarden Dollar Russlands reichste Frau und verdankt dies nach Meinung von Beobachtern vor allem ihrem Gatten, der seit 1992 im Moskauer Rathaus Hof hält.

Zwar sind die Missstände dem Präsidenten und der Regier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4173 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.