Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schlagfertig in der Schlussphase

Wie es den Handballern der Füchse Berlin gelang, Ligakrösus THW Kiel zu bezwingen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Sonntagabend beschwerte sich niemand mehr. Nach ihren Siegen in den ersten vier Saisonspielen in der Handball-Bundesliga hatten die Füchse Berlin noch damit gehadert, dass sie diese jeweils erst in der Schlussphase sichergestellt hatten. Gegen den THW Kiel aber wurde der Makel zur Stärke. »Steht es kurz vor dem Ende Unentschieden, gewinnt normalerweise Kiel«, weiß der Berliner Kapitän Torsten Laen um die Ausnahmestellung des Serienmeisters in der Bundesliga. Doch diesmal kam es anders. Vor 9000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle gewannen die Füchse 26:23 (14:11) gegen den amtierenden Champions-League-Sieger.

Als der THW Kiel in der 47. Minute mit 20:19 zum fünften Mal in Führung ging, schien die Partie tatsächlich in die gewohnten Bundesliga-Bahnen zu laufen. Dann aber setzte sich Bartlomiej Jaszka entschlossen am Kreis durch und konnte nur durch ein Foul von Kiels Filip Jicha gebremst werden. Der Tscheche, nicht nur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.