Schlammschlacht im braunen Sumpf

Fusion zwischen NPD und DVU ist äußerst vage und intern heftig umstritten

  • Von Carsten Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der DVU-Bundesvorstand hat sich auf seiner letzten Sitzung in Bitterfeld für ein Zusammengehen mit der NPD ausgesprochen. Im November sollen Parteitage über das neue Projekt entscheiden. Doch in beiden Organisationen ist das Vorhaben umstritten.

Das Chaos in der Führung der »Deutschen Volksunion« (DVU) scheint komplett zu sein. Nachdem ihr Vorsitzender Matthias Faust am Samstag die Meldung »DVU-Bundesvorstand hat Entwurf des Verschmelzungsvertrages beschlossen« durch die Republik getwittert hatte, hieß es nur einen Tag später auf der inoffiziellen Internetseite der DVU-Landesverbände Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Faust sei »zur Zeit weder Mitglied noch PV (Parteivorsitzender – C.H.) der DVU«. Die Entscheidung sei deshalb nichtig.

»Er hat nicht das Recht, im Namen der Partei zu sprechen oder irgendwelche Abkommen zu treffen und diese im Namen der DVU zu unterzeichnen. Jeder der wenigen BUVO-Mitglieder, die ihn weiterhin als Bundesvorsitzenden akzeptieren und gemeinsam mit ihm Beschlüsse fassen, machen sich der Beihilfe schuldig«, so die aufgebrachten Kameraden.

Viel Arbeit für Schiedsgerichte

Befürworter und Gegner der Vereinigungspläne mit der NPD traktieren sich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (4038 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.