Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte Kosmetik

Brav gescheiteltes Haar, Schuljungen-Brille, eleganter Anzug samt Seidentuch – Jimmie Aakesson schaut aus wie Schwiegermamas Liebling. Auch das mag geholfen haben beim erstmaligen Parlamentseinzug seiner vom rechten Rand kommenden »Schweden- demokraten«. Die haben sich inzwischen das Etikett »nationalistisch« verpasst, ihre Wurzeln aber liegen in der Neonazi-Szene. Heute trägt man Nadelstreifen, wie Fini, der einstige Chef der italienischen Neofaschisten, der längst erreicht hat, was sie anstreben: Regierungsverantwortung. Noch will sich Schwedens konservativer Wahlsieger Reinfeldt nicht von den Rechtspopulisten abhängig machen, aber seine Koalition hat ihre absolute Mehrheit verloren.

Beim Nachbarn ist man da schon weiter. Die DVP-Chefin Kjærsgaard, die auch Wahlkampf für Aakesson machte, hat als Mehrheitsbeschafferin das Kopenhagener Mitte-Rechts-Kabinett zu einer immer rigideren Einwanderungspolitik getrieben. In der Schweiz dominiert Blochers national-konservative Volkspartei den Nationalrat. In Österreich kommen die beiden rechtspopulistischen Parteien sogar auf rund 28 Prozent der Stimmen. Und auch in Holland will Wilders' PVV als drittstärkste Kraft im Parlament endlich in die Regierung. Sie alle drängen zur politischen Mitte, präsentieren sich gern als Anwälte der kleinen Leute, bleiben bei aller Kosmetik im Auftreten aber vor allem eines: ausländerfeindlich und rassistisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln