Werbung

Grün und gelb

Aiman Mazyek / Der 41-Jährige ist neuer Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der aktuellen Integrationsdebatte kommen Migranten mit muslimischem Hintergrund nicht besonders gut weg: Ihnen werden Integrationsunwilligkeit sowie Affinität zu Gewalt und Terrorismus vorgeworfen. Seit den Anschlägen auf das World Trade Center in New York waren Muslime mehrfach Hetzkampagnen von Medien und Politikern ausgesetzt. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) weist auf eine teilweise diskriminierende Darstellung des Islam in der deutschen Öffentlichkeit hin. Der ZMD ist neben dem Islamrat einer der bedeutendsten islamischen Dachverbände. Diese Organisation hat mit Aiman Mazyek nun einen neuen Vorsitzenden. Der Sohn eines Syrers und einer Deutschen löst den Konvertiten Ayyub Axel Köhler ab, der seit vier Jahren an der Spitze des Zentralrats stand. Für Schlagzeilen sorgte der ZMD, als er – nachdem der Islamrat von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) von der Islamkonferenz ausgeschlossen wurde – den offiziellen Dialog mit der Bundesregierung aussetzte.

Der gebürtige Aachener Mazyek war bereits Pressesprecher und Generalsekretär des ZMD. Er war 2007 erster Sprecher des Islamischen Wortes im Internetauftritt des Südwestrundfunks. Als ZMD-Vorsitzender will Mazyek nach eigenem Bekunden die Einheit der in Deutschland lebenden Muslime voranbringen. Ein schwieriges Unterfangen, gehören dem ZDM doch 19 Vereine und Organisationen mit etwa 15 000 bis 20 000 Mitgliedern an. Außerdem gilt die islamische Gemeinschaft in Deutschland als nach Verbänden und Herkunft zersplittert.

Eines der Lieblingsprojekte von Aiman Mazyek, der von 2001 bis 2007 FDP-Stadtverbandsvorsitzender im nordrhein-westfälischen Alsdorf war, ist die Hilfsorganisation Grünhelme, die von ihm mitgegründet wurde. Die Grünhelme helfen bei dem Aufbau kultureller, ökologischer und sozialer Einrichtungen in Kriegs- und Krisengebieten. Bei ihrer Arbeit wird stets der Dialog zwischen Christen und Muslimen unterstrichen. Dass beide Religionsgemeinschaften mehr miteinander statt übereinander reden, ist bitter nötig, um Vorurteile auf beiden Seiten abzubauen. Mazyek könnte mithelfen, dass Muslime und Christen weiter aufeinander zugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen