Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vereinigung in der Sehnsucht

Yasmina Khadra: »Die Schuld des Tages an die Nacht«

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Algerien ist eine der schlecht verheilenden Wunden Frankreichs. Eine Symbiose von Orient und Okzident wurde in diesem nordafrikanischen Land wohl am gründlichsten verspielt. Ein blutiger Unabhängigkeitskrieg hat jene vergiftet, die sich hätten verbrüdern können. Einer der besten Kronzeugen dieser traurigen Geschichte ist Mohammed Moulessehoul, der unter seinem Künstlernamen Yasmina Khadra auch einem großen deutschen Publikum bestens bekannt ist, vor allem durch seine Kriminalromane. Er war hoher Offizier der algerischen Armee und wählte deshalb für seine Veröffentlichungen den Namen seiner Frau. Seit zehn Jahren lebt er im französischen Exil. Jetzt hat er unter dem Titel »Die Schuld des Tages an die Nacht« den Roman der Generation geschrieben, die die Befreiung Algeriens von der französischen Fremdherrschaft erlebt und erkämpft oder – auf der anderen Seite – erlitten hat und das Land verlassen musste. Es ist für viele Franz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.