Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Frauenpower in der Schweiz

Weibliche Mehrheit in Berner Regierung

  • Von Steffen Klatt, St. Gallen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Schweiz war das letzte westliche Land, das allen Frauen das Wahlrecht eingeräumt hat. Nun wird es von einer weiblichen Mehrheit regiert.

Es ist ein dankbares Thema für Karikaturisten. Eine Zeichnung zeigt Verteidigungsminister Ueli Maurer, wie er aus dem Sitzungszimmer der Regierung zur Toilette geht. »Ab heute im Sitzen p…!«, ruft ihm Außenministerin Micheline Calmy-Rey nach. Die anderen Damen in der Runde lachen. Denn nachdem die Bundesversammlung –– der 46-köpfige Ständerat als Vertretung der Kantone plus der 200-köpfige Nationalrat – zwei vakante Sitze in der Regierung besetzte, haben sie die Mehrheit. Das Parlament wählte am Mittwoch die 50-jährige Sozialdemokratin Simonetta Sommaruga in den siebenköpfigen Bundesrat, der nach einem bestimmten Parteien- und Regionalproporz besetzt wird.

Damit zählt die Regierung vier Frauen: neben der sozialdemokratischen Außenministerin die christdemokratische Wirtschaftsministerin Doris ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.