Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stahlkocher wollen Anteil am Aufschwung

Warnstreiks in Salzgitter sind nur der Anfang

Salzgitter (dpa/ND). Rund 1500 Stahlarbeiter haben nach Gewerkschaftsangaben am Mittwoch in Salzgitter für mehrere Stunden ihre Arbeit niedergelegt. Um Druck im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie zu machen, rief die IG Metall in dieser Woche zu Warnstreiks auf. »Vier Wochen kennen die Arbeitgeber unsere Forderung«, sagte Verhandlungsführer Oliver Burkhard. Nach zwei Verhandlungsrunden gebe es aber immer noch kein Angebot. Die IG Metall verlangt Einkommenserhöhungen von sechs Prozent sowie gleiche Entlohnung von Leiharbeitern und Festangestellten.

Ab kommender Woche soll auch in Ostdeutschland mit Warnstreiks der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden. Die erste Verhandlung für die 8000 Beschäftigten ging am Mittwoch ohne ein Angebot der Arbeitgeber zu Ende. An einer Kundgebung in Berlin nahmen rund 200 Metaller aus ostdeutschen Stahlbetrieben teil. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte am Rande einer Veranstaltung des niedersächsischen Metall-Arbeitgeberverbandes, die Beschäftigten hätten in der Krise dazu beigetragen, ihre Unternehmen zu retten.

Burkhard betonte, die Lohnforderung sei nur fair. Der Umsatz pro Arbeitsstunde liege über den Werten von 2006, die Unternehmen könnten sich Lohnsteigerungen leisten. Kritik übte Burkhard auch an der Regierung. Die Rente mit 67 bezeichnete er als »unrealistischen Wahnsinn«. Nicht einmal 0,5 Prozent der Stahlarbeiter seien heute 63 Jahre oder älter.

Am Mittwoch legten auch in Dortmund 500 Stahlkocher die Arbeit nieder, am Donnerstag soll in Duisburg und Bochum, am Freitag in Mülheim/Ruhr und an weiteren Standorten gestreikt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln