Werbung

Aufbau durch Abbau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle Jahre wieder: Das Bundeskabinett bestätigte gestern den Jahresbericht zur Deutschen Einheit. Bundesinnenminister Thomas de Maizière nahm dies zum Anlass, die Vereinigung als Erfolgsgeschichte zu bejubeln. Der Ressortleiter lobte den Ausbau der Verkehrswege sowie die Schaffung von Schulen und Wohnungen. Irgendwie symptomatisch, diese Sichtweise. Der Westdeutsche sieht die neuen Autobahnen und sanierten Häuserfassaden und meint, alles sei in Ordnung. Viel Neues im Osten, also muss die Einheit geglückt sein.

Zwar sind die Fassaden der Häuser wirklich gemacht und die Straßen frisch asphaltiert. Jedoch fehlt es dieser Kulisse an jungen Menschen, die sie mit Leben erfüllen könnten. Denn die Jungen sind auf und davon. Schwerin, Gera oder Schwedt: Viele ostdeutsche Städte vergreisen. Nur wer genauer hinsieht, wird erkennen, dass im Osten nach dem Prinzip »Aufbau durch Abbau« verfahren wurde. Und so stehen den neuen Schulen Hunderte Bildungsstätten gegenüber, die wegen Schülermangels dichtgemacht wurden. Auch für den Wohnungsbau gilt: Der Aufbau Ost war vor allem ein Abbau Ost. Hunderttausende Wohnungen wurden abgerissen, weil sie nach der Wende verwaist waren. »Stadtumbau Ost« nannte sich das wohl größte Abrissprogramm aller Zeiten. Aber so genau will es der Minister gar nicht wissen, sonst würde sich der eine oder andere nachdenkliche Satz in seiner Würdigung der Einheit finden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen