Velten Schäfer 24.09.2010 / Inland

Böse Bilder aus dem Putenstall

Die Tierschützer von Peta verschärfen ihre Vorwürfe gegen Niedersachsens Agrarministerin

Die Tierschutzorganisation Peta präsentiert in Hannover neue Videos von leidenden Mastputen. Die Aufnahmen sind, daran besteht kaum Zweifel, in einem Betrieb entstanden, an dem der Familienbetrieb von Niedersachsens CDU-Agrarministerin Astrid Grotelüschen beteiligt ist.

Stefan Bröckling wirkt nicht wie ein Fanatiker, aber äußerst entschieden. Der Mann, vielleicht Anfang 40, hat ein freundliches, rundes Gesicht und spricht in wohlgesetzten Worten. Dabei ist sein Job spektakulär: »Verdeckter Ermittler« bei der Tierschutzorganisation Peta. Als solcher ist er im August und September in Putenmastanlagen eingedrungen, um leidende Tiere zu filmen. Böse Bilder, die Peta gestern in Hannover präsentierte und danach im Internet freischaltete: Nahaufnahmen von Tieren, die Laien als krank erkennen, die von anderen Tieren verletzt worden sind. Taumelnde, gerupfte Vögel in dichter Masse, der Stall auch nachts beleuchtet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: