Sonnenbraut und Sonnenhut

  • Von Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie bauen Stockwerke üppiger Blütenmassen, die von kaltgelb bis samtrotbraun leuchten, zauberhafte Landschaftswelten gestalten und abenteuerliche Raumsensationen erzeugen – so schwelgte begeistert der Züchter und Gartenphilosoph Karl Foerster von den Spätsommerstauden der Heleniumfamilie. Die Sonnenbraut, gebürtige Nordamerikanerin, kam um 1620 nach Europa, konnte sich aber erst im 19. Jahrhundert in den Gärten mit ihren Hybriden durchsetzen. Foerster, der fasziniert von der »neuen gelben Welt aus dem Indianer- und Aztekenland« war, hat großen Anteil an der farbigen Vielfalt, wobei er besonderen Wert auf Standfestigkeit der hohen Gewächse gelegt hat.

Sonnenbräute lieben natürlich sonnige Plätze, die jedoch nicht zu trocken werden dürfen. Ansonsten sind sie genügsam, wachsen mit einer guten Portion Kompost als Start in die neue Saison problemlos zu voller Schönheit he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (2866 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.