Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Labour unter »Red Ed«

  • Von Reiner Oschmann, London
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Labour Party suchte nach 13-jähriger Regierungszeit, in der viele sozialdemokratische Grundwerte verramscht wurden, einen neuen Parteiführer. Sowohl bei ihrer zahlenmäßig geschrumpften traditionellen Basis in der Arbeiterschaft als auch in der Mittelschicht hat die Partei dramatische Verluste erlitten. Mit Ed Miliband als Oppositionsführer und Anwärter auf den Posten des Regierungschefs soll nun ein Neuanfang geschafft werden. Aber welche Vorschläge macht Labour für das riesige Staatsdefizit – auf wessen Kosten? Will die Partei anders als unter Blair und Brown den Großfinanzsektor an die Kandare nehmen? Was tut sie für einen »living wage«, also für Löhne, von denen man leben kann? Und wie stellt sich Labour heute zur Irak-Invasion?

Ed Miliband hat diese Fragen im Wahlkampf kämpferischer als sein Bruder David beantwortet. Der hatte den Verdacht nie ganz ausräumen können, dass er rechten Labour-Größen wie Blair und Brown politisch näher steht, als dies viele enttäuschte Parteimitglieder und -anhänger heute zu akzeptieren bereit sind. Mit Hilfe großer Gewerkschaften und mit einer Internet-Kampagne im Obama-Stil gelang es Ed, den favorisierten Bruder zu überholen. Ihn deshalb sofort »Red Ed« zu nennen, wie es rechte britische Medien und Regierungsvertreter tun, ist durchsichtig und verfrüht. Vorerst darf man in Ed Miliband einen rhetorisch begabten, menschlich gewinnenden, sozial engagierten Politiker sehen. Er ist linker als Tony Blair, aber kaum linker als Sigmar Gabriel. Beide führen Parteien, deren politische Macht sie mit größerem sozialen Engagement als Blair und Schröder erneuern wollen. Nicht mehr und nicht weniger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln