Werbung

Opernorchester drohen mit Streik

(dpa). In den Berliner Opernhäusern stehen die Zeichen auf Streik. Im Kampf um einen neuen Tarifvertrag wollen die Orchester der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper, der Komischen Oper sowie das Konzerthausorchester in den kommenden Tagen ihre Arbeit niederlegen. Ein Ultimatum der Musikergewerkschaft DOV an die Arbeitgeber war am Montag ausgelaufen.

Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) und das Land Berlin streiten um eine Klausel, wonach in Zukunft die Musiker unentgeltlich in den jeweils anderen Orchestern als Aushilfe spielen müssen, wenn ihre monatlichen Dienstzeiten im eigenen Klangkörper nicht ausgeschöpft sind. Das Land hat außerdem eine Gehaltserhöhung um sieben Prozent angeboten. Die DOV hatte das Land aufgefordert, bis Montag ein verändertes Angebot vorzulegen. Das war nicht geschehen. Berlin hatte sich 2003 von den bundesweiten Tarifverträgen im öffentlichen Dienst aus Spargründen abgekoppelt.

Wenn das Land bereit sei, die bundesweiten Musikergehälter zu zahlen, seien die Opernorchester auch gewillt, die entsprechenden Aushilfsregelungen zu akzeptieren, sagte DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens. Die sehen vor, dass bundesweit Orchestermusiker bei anderen Klangkörpern im Umkreis von 34 Kilometern unentgeltlich spielen müssen, wenn es ihre Arbeitszeit zulässt. Davon will aber laut Kulturstaatssekretär das Land Berlin auf keinen Fall abrücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln