Werbung

Mit Schwein auf Kurs

FC Bayern gelingt später 2:1-Sieg beim FC Basel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Freude beim angeschlagenen FC Bayern München über den 2:1-Sieg in letzter Minute beim FC Basel währte nicht lange. Schon beim Mitternachtsbankett erinnerte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge die Profis daran, »dass wir ein ganz wichtiges und schweres Spiel in der Bundesliga haben. Da ist die Situation nicht so komfortabel wie in der Champions League. Deshalb müssen wir punkten, um uns zu stabilisieren und nach oben zu hangeln.«

Anlass zur Hoffnung auf eine Wende gab die Vorstellung der Bayern im Basler St.-Jakob-Park allerdings kaum. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal begann zwar gut, nach dem Gegentor des Ex-Dortmunders Alex Frei (18.) ging bis zur Pause jedoch nichts mehr. Ideen und Fantasie fehlten ebenso wie Kampfgeist. In der zweiten Hälfte stimmte wenigstens der Einsatz – auch, weil Kapitän Mark van Bommel und Torwart Jörg Butt die Kollegen wach gerüttelt hatten: »Jörg und ich sind in der Kabine ziemlich laut geworden.«

Van Bommels Analyse war gnadenlos. »Wir verlieren die Bälle zu einfach, wir machen keinen Druck, sind zu weit weg vom Gegner, bleiben stehen«, sagte er. Erst ein verwandelter Foulelfmeter (56.) von Bastian Schweinsteiger (Foto: dpa) und der Last-Minute-Treffer des Nationalspielers (89.) brachten den glücklichen Erfolg. »Bayern München wäre nicht Bayern München, wenn sie am Schluss nicht gewinnen. Das ist einfach so«, war Basels Stürmer Frei genauso enttäuscht wie gestern die Schweizer Medien: »Bayern-Dusel« titelte die Basler-Zeitung und der »Blick« nannte dieses Glück einfach »schweinisch«. SID/ND

Champions League, 2. Spieltag

Gruppe E

FC Basel - Bayern München 1:2 (1:0)

AS Rom - CFR Cluj 2:1 (0:0)

Gruppe F

Spartak Moskau - MSK Zilina 3:0 (1:0)

Chelsea London - Marseille 2:0 (2:0)

Gruppe G

AJ Auxerre - Real Madrid 0:1 (0:0)

Ajax Amsterdam - AC Mailand 1:1 (1:1)

Gruppe H

Part. Belgrad - Arsenal London 1:3 (1:1)

Braga - Schachtjor Donezk 0:3 (0:0)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!