Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geheiligt und im Stich gelassen

»Queen Mom« im Theater unterm Dach unterhält mit Mütternöten

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Vier Alarmstufen Bei Hochwassergefahr können zum Schutz der Bevölkerung vier Alarmstufen ausgerufen werden. Alarmstufe 1 bedeutet Meldedienst, Stufe 2 Kontrolldienst und Stufe 3 Wachdienst. Bei der höchsten Alarmstufe 4 steht die Katastrophenabwehr im Vordergrund: Es besteht die Gefahr, dass Deiche und Dämme überflutet werden, und es werden Maßnahmen zur Evakuierung vorbereitet. dpa

Befruchtet vom Gedanken, mal alles übers Kinderkriegen und seine Folgen auszupacken, entwickelte die Gruppe Zentrale die Inszenierung »Queen Mom«. Auf die Welt gebracht haben die Künstlerinnen, die verschiedene Theaterformen produzieren, und wie man sehen kann, sehr gut mit Alltagsbeschreibung arbeiten, dabei ein vergnügliches Stück mit einigen Prisen Spott und Ironie. Sie zeigen es im Theater unterm Dach.

Für die Truppe liegt es in der Natur der Sache, chronologisch vorzugehen. Zehn Jahre hätte sie wild verhütet, jetzt ist sie schwanger, sagt eine junge Frau. Und von nun an bekommt man immer vier Positionen zur jeweiligen Situation mit Hanna Binder, Sophie Brustlein, Anna Schmidt und Anja Dreischmeier. Da die Angelegenheit ohne Mann nicht funktioniert, spielt Jannik Büddig mit. Er ist Stefan. Mit ihm kann man alles sogar bis in die Elternzeit planen zwischen den Projekten, die einem sonst noch so vorschweben. Er ist ja willig. Wie sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.