Werbung

Politisches Amt für Kim Jong Un

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul(AFP/ND). Der jüngste Sohn des Staatschefs der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), Kim Jong Il, ist in die Führungsriege der Partei der Arbeit Koreas aufgerückt. Auf dem Parteitag in Pjöngjang wurde Kim Jong Un in das Zentralkomitee berufen, wie die KDVR-Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch (Ortszeit) meldete. Außerdem sei der 27-Jährige zum stellvertretenden Vorsitzenden der Militärkommission ernannt worden. Die Führung der KDVR (Nordkorea) hatte am Dienstag den ersten Parteitag seit 30 Jahren abgehalten, bei dem Staatschef Kim Jong Il laut KCNA als Generalsekretär bestätigt wurde.

Erstmals seit fast zwei Jahren kommen Vertreter aus Nord- und Südkorea am Donnerstag zu Militärgesprächen zusammen. Bei dem Treffen im Grenzdorf Panmunjom in der entmilitarisierten Zone sollten Spannungen zwischen den Nachbarländern abgebaut werden, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Der Norden hatte die Gespräche vorgeschlagen, um über den Grenzstreit im Gelben Meer und südkoreanische Flugblätter gegen die Führung in Pjöngjang zu beraten. Der Süden bestand darauf, auf die Agenda auch den Untergang eines Kriegsschiffs vor gut einem halben Jahr zu setzen. Die Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten sind vor allem seit dem Verlust des südkoreanischen Kriegsschiffes im März schwer belastet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!