Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politisches Amt für Kim Jong Un

Seoul(AFP/ND). Der jüngste Sohn des Staatschefs der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), Kim Jong Il, ist in die Führungsriege der Partei der Arbeit Koreas aufgerückt. Auf dem Parteitag in Pjöngjang wurde Kim Jong Un in das Zentralkomitee berufen, wie die KDVR-Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch (Ortszeit) meldete. Außerdem sei der 27-Jährige zum stellvertretenden Vorsitzenden der Militärkommission ernannt worden. Die Führung der KDVR (Nordkorea) hatte am Dienstag den ersten Parteitag seit 30 Jahren abgehalten, bei dem Staatschef Kim Jong Il laut KCNA als Generalsekretär bestätigt wurde.

Erstmals seit fast zwei Jahren kommen Vertreter aus Nord- und Südkorea am Donnerstag zu Militärgesprächen zusammen. Bei dem Treffen im Grenzdorf Panmunjom in der entmilitarisierten Zone sollten Spannungen zwischen den Nachbarländern abgebaut werden, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Der Norden hatte die Gespräche vorgeschlagen, um über den Grenzstreit im Gelben Meer und südkoreanische Flugblätter gegen die Führung in Pjöngjang zu beraten. Der Süden bestand darauf, auf die Agenda auch den Untergang eines Kriegsschiffs vor gut einem halben Jahr zu setzen. Die Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten sind vor allem seit dem Verlust des südkoreanischen Kriegsschiffes im März schwer belastet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln