Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lässt sich die Blockade brechen?

Richard Kuper über die Aktion »Ein jüdisches Boot für Gaza« / Kuper über die Aktion »Ein jüdisches Boot für Gaza«

Fragwürdig: Lässt sich die Blockade brechen?

ND: Ihr Boot nach Gaza wurde von der israelischen Marine gestoppt. Sind Sie enttäuscht?
Kuper: Wir hatten natürlich gehofft, dass das Boot nach Gaza durchkommt, denn wir hatten sehr deutlich gemacht, dass es sich um einen gewaltlosen Protest gegen die Blockade handelte und dass unser Boot symbolisch Hilfsgüter für die Menschen nach Gaza bringen sollte. Gleichzeitig ist die Weigerung der israelischen Regierung keine Überraschung. Sie scheint entschlossen zu sein, diese wahnsinnige Blockade von Gaza aufrechtzuerhalten – eine Kollektivstrafe für die gesamte Bevölkerung und das nur, weil sie Meinungsverschiedenheiten mit der Hamas hat. Auch wir haben Meinungsverschiedenheiten mit dem Regime der Hamas, aber wir sind überzeugt, dass kein Land seine Probleme lösen kann, wenn es ablehnt, Lösungen für einen gemeinsamen Frieden zu finden. Frieden macht man mit seinen Feinden.

Sie hatten ja schon lange vor, ein »Jüdisches Boot nach Gaza« zu schicken. Warum gerade jetzt?
Wir fanden es wichtig, den Druck aufrechtzuerhalten, nachdem das mit der Flottille Ende Mai geschah. Ihr ist Israel mit so abstoßender Brutalität begegnet, dass die Kommission des UN-Menschenrechtsrates, die die Vorgänge untersucht hat, völlig geschockt war über die Gewalt. Nicht nur gegen die Mavi Marmara, sondern gegen alle Boote der Flottille. Wir wollten ein öffentliches, weltweites symbolisches Zeichen setzen, dass Gewaltfreiheit eine vernünftige und angemessene Art des Widerstandes gegen Unterdrückung ist und dass uns die Gewalt der Israelis nicht abschrecken kann.

Es gibt Israelis, die sich der Besatzungspolitik im Land widersetzen. Wie ist es mit Unterstützung bei Juden außerhalb Israels?
Es gibt ein wachsendes Unwohlsein unter Juden in aller Welt darüber, wie Israel sich verhält. Die Leute zögern aber, ihre Kritik zu äußern, nicht zuletzt, weil sie sich Israel sehr verbunden fühlen. Aber immer mehr sind zutiefst irritiert über diesen Staat Israel, der offenbar außer Kontrolle geraten ist und meint, ungestraft handeln zu können. Ein Staat, der keine Verantwortung für seine Taten übernimmt. Wir haben unglaublich viel Unterstützung bekommen, die gesamte Aktion wurde mit freiwilligen, privaten Spenden finanziert. Wir hatten Aberdutzende Leute, die mitfahren wollten. Unsere Aktion scheint einen wunden Punkt bei den jüdischen Gemeinden berührt zu haben, die unzufrieden mit der Politik Israels sind.

Wie wollen Sie weitermachen nach dieser Niederlage?
Ich würde überhaupt nicht von einer Niederlage sprechen! Genau das Gegenteil ist der Fall, unser Projekt hat eine große öffentliche Debatte ausgelöst, und zwar weltweit. Ich wurde vom südafrikanischen Radio interviewt, vom türkischen Fernsehen, Al Dschasira, Moskau TV, weltweit gibt es Interesse und Unterstützung. Natürlich hatten wir nicht die Illusion, dass ein kleines Boot allein die israelische Politik ändern könnte, aber uns ist gelungen, dass weiter über die Blockade und die Besatzung gesprochen wird. Und wir wollen klarmachen, dass Kritik an der israelischen Politik sich nicht gegen Israel richtet oder gar antisemitisch ist. Dieser Vorwurf ist absurd.

Wie geht es den Festgenommenen jetzt?
Alle wurden freigelassen, worüber wir sehr glücklich sind. Außer Edith Lutz, die sicherlich innerhalb der nächsten Tage freigelassen wird. Wir waren vor allem in Sorge um die Israelis, die so mutig waren, sich an der Aktion zu beteiligen. Alle werden ausgewiesen, aber das Boot behalten die Israelis.

Fragen: Karin Leukefeld

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln