Alarmgeschrei mit aufgewärmter Terror-Angst

Medienberichte: Angeblich plante Al Qaida Anschläge nach »Mumbai-Art« in Europa und den USA

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Durch effektive Zusammenarbeit sollen Sicherheitsbehörden islamistische Terroranschläge in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA verhindert haben. Bekannt wurden die angeblich von Al Qaida heraufbeschworene Gefahr durch die TV-Sender Sky News (Großbritannien) und ABC News (USA).

Die Rede war von »Mumbay style attacks«. Islamistische Terroristen wollten nicht einfach Bomben zünden, sie wollten angeblich Kommandounternehmen in Metropolen starten. Im indischen Mumbai hatten aus Pakistan eingedrungene Attentäter im November 2008 bei Angriffen auf zwei Luxushotels und andere Orte 166 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt.

Die neuerlichen Angriffspläne seien entdeckt worden, nachdem Geheimdienste aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA ihre Informationen ausgetauscht hätten. In der Folge halfen US-Militärs, die Hintermänner in Pakistan aufzuspüren und zu vernichten. So erklärten sich die aktuell vermehrten Drohnenangriffe auf Ziele in Pakistan, hieß es bei Sky News.

Nach den Berichten von Sky und ABC blieb das deutsche Bundesinnenministerium erstaunl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 356 Wörter (2593 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.