Maren Martell, dpa 01.10.2010 / Wirtschaft und Umwelt

Hühnereierbecher und NVA-Schokolade

Ostprodukte-Shops laufen gut, auch aus dem Ausland reißt die Nachfrage nicht ab

DDR-Artikel wie Erichs Luxus Duschbad und Ostpakete für Westverwandte stehen auch 20 Jahre nach der Wiedervereinigung hoch im Kurs. Mit der Ostalgiewelle lässt sich immer noch gut Geld verdienen.

Sie nennen sich »Ossiladen«, »Ostkult« oder »Ost-Best – kultig, nicht giftig«. Im Sortiment führen sie Ostprodukte und DDR-Kommerz von Grenzschildern, Orden und Ausweisen über Sandmännchen-Figuren oder Eierbechern im DDR-Design. 20 Jahre nach der Einheit ist die Nachfrage nach Ostalgieprodukten groß. Läden gibt es zwar vor allem in den neuen Bundesländern; übers Internet werden die Artikel, die längst nicht mehr nur im Osten produziert werden, aber auch in alle Welt verschickt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: