Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kunden statt Kinder

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Diese Woche konnte man Sozialministerin Ursula von der Leyen bestaunen, die uns glauben machen wollte, der Hartz-IV-Regelsatz für Kinder hätte gekürzt werden müssen. Sie aber sei so frei, dies nicht nur nicht zu tun, sondern den Kindern sogar ein Bildungspaket mit auf den Weg zu geben. Diese tollkühne Argumentation kaschiert die Perfidie ihres Konzepts.

Bar jeder Vernunft ist der Ansatz, sich entlang einer Statistik und nicht am individuellen Bedarf zu orientieren. So kommt es, dass die untersten 15 Prozent der Einkommensbezieher, also auch die Hartz-IV-Aufstocker, zum Maßstab für die Berechnung erhoben wurden. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.