Singen mit den Händen

Der Leipziger Chor »SignSongs« führt Michael-Jackson-Titel und Kirchenlieder in Gebärdensprache auf

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit mehr als zehn Jahren gibt es beim Berufsbildungswerk für Hör- und Sprachgeschädigte Leipzig einen Gebärdenchor – die Liedtexte werden auch für Gehörlose verständlich.

Verblüffende Erfahrung auch für Hörende: der Leipziger Gebärdenchor bei der Probe

Laut dröhnt die Musik. »Gib mir'n kleines bisschen Sicherheit«, singt Stefanie Kloß von »Silbermond«. Es klingt gut, und es sieht gut aus. Denn Rommy Rümmler und die anderen des Chores »SignSongs« des Berufsbildungswerkes (BBW) für Hör- und Sprachgeschädigte Leipzig »singen« das Lied mit den Händen, genauer gesagt, sie stellen es in einer Choreographie in Gebärdensprache dar. Ihre Stimmen benutzen sie nicht, die Lippen formen die Worte lautlos zur Gebärde.

Die laute Musik dient ihnen als Orientierung. Die ungewöhnliche Interpretation ist auch für Hörende eine verblüffende Erfahrung, denn man hat mehr vom Lied. Es ist ein akustisches Erlebnis und ein optisches. Und etwas Seltenes, denn in Deutschland gibt es nur etwa zehn Gebärdenchöre.

Zu wenige Jungs

Gegründet wurde der Chor im Jahre 1997. Er war damals das, was er heute noch ist – ein Freizeitangebot für Auszubildende des BBW, auch ehemalige sind dabei. An der Einrichtung erler...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4170 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.