• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Einblicke mit Sachkenntnis

EBERHARD GÜNTHER über das Verlegersein in der DDR

  • Von Eberhard Reimann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Unter der Überschrift Im Osten ging die Sonne auf fragt Alexander Cammann in einem längeren Essay im letzten Jahr in der »Zeit«: »Lichtjahre voraus: Warum die Literatur, die aus der DDR kam, die Werke des Westens immer noch überragt.« Zu den Namen, die er nennt, lassen sich sicher weitere hinzufügen, aber das Fazit in der Überschrift ist schon aufregend genug, um nach denen zu fragen, die mit Innensichten und Sachverstand, aus dem eigenen Leben und Handeln heraus beschreiben können, wie Literatur in der DDR entstand. Gleichzeitig schleicht sich aber das ungute Gefühl ein, derartige Erklärungsversuche könnten – gut gemeint – im Wust von Zahlen und Fakten ersticken und in der sprachlichen Diktion der Vergangenheit zu einem unlesbaren Kauderwelsch werden. Beispiele dafür gibt es leider aus anderen Lebens- und Sachgebieten zuhauf. Der gute Wille allein reicht nicht aus. Dafür ist die Zahl der berufsmäßigen Deuter und selbsterna...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3898 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.