Cochstedter Himmelsstürmer

Ein Provinzflugplatz in Sachsen-Anhalt will »Berlin« im Namen tragen. Der Protest kam prompt

Ein kleiner Flughafen nahe Magdeburg will nun auch Passagiere aus Berlin anziehen. Der Airport Magdeburg-Cochstedt solle künftig »Airport Magdeburg-Berlin International« heißen, sagte der Sprecher des Flughafenbetreibers der »Mitteldeutschen Zeitung«. Der Flughafen liegt knapp 200 Kilometer von Berlin und rund 40 Kilometer von Magdeburg entfernt.

Magdeburg/Berlin (ND-Agenturen). Der kleine Flughafen Magdeburg/Cochstedt will sich künftig »Airport Magdeburg-Berlin International« nennen. Der Protest aus Berlin kam umgehend: Das sei eine Mogelpackung, sagte der Sprecher der Berliner Flughäfen, Ralf Kunkel, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. »Offensichtlich sollen hier Verbraucher bewusst getäuscht werden. Wir prüfen daher, ob wir juristische Schritte einleiten«, fügte er hinzu. Der Flugplatz liegt rund 40 Kilometer südlich von Magdeburg und ist knapp 200 Kilometer von Berlin entfernt. Der Sprecher des Flughafens Magdeburg/Cochstedt hatte die Namensänderung in der »Mitteldeutschen Zeitung« so begründet: »Wir wollen künftig auch Passagiere aus dem Großraum Berlin gewinnen.« Der Flugplatz im Salzlandkreis will unter anderem Ferien- und Billigflieger anziehen. Bisher gibt es jedoch keine regelmäßigen Flüge. Noch ist auch offen, ob die ersten Airlines wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (2974 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.