Werbung

Licht am Ende des Tunnels

Rettung der verschütteten chilenischen Kumpel schon im Oktober?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter großem Beifall der Angehörigen der verschütteten Bergleute sind am Wochenende sechs Lastwagen bei der chilenischen Unglücksmine San José eingetroffen. Sie brachten die Wohn- und Lazarettcontainer in das Lager Esperanza (Hoffnung), in denen die 33 Bergleute nach ihrer Rettung aus 700 Meter Tiefe eine medizinische Erstversorgung erhalten sollen.

Die letzten Vorbereitungen für das Ende des längsten Grubendramas der jüngeren Geschichte laufen, denn die Kumpel sollen voraussichtlich schon in der zweiten Oktoberhälfte an die Oberfläche geholt werden. Für die Bergarbeiter heißt das: Nach zwei Monaten im feucht-heißen Stollen endlich Licht am Ende des Tunnels.

»Wir haben einen Zeitplan, der eine Rettung in diesen 15 Tagen möglich erscheinen lässt«, sagte Bergbauminister Laurence Golborne. »Abhängig von den weiteren Ereignissen kann es auch einige Tage früher oder später werden.« Die Verschütteten hätten die Nachricht mit großer Freude aufgenommen, sagte der Minister. Sehr viel Zeit zum Feiern haben sie aber vermutlich nicht. Sie müssen weiterhin täglich etwa acht Tonnen Geröll beseitigen, das aus dem Bohrloch nach unten fällt. Die Arbeit ist körperlich so anstrengend, dass das Rettungsteam jetzt kalorienhaltigere Lebensmittel durch die engen Versorgungsröhren schickt.

Und nach der langen Abgeschiedenheit in der Tiefe müssen sich die Arbeiter auch auf einen großen Medienrummel vorbereiten, der sie nach der Rettung erwartet. Das üben sie jeweils zu zweit in Rollenspielen, in denen einer den Journalisten mimt und der andere antworten muss. Bis zu 2000 Journalisten werden bei der Mine mitten in der trockensten Wüste der Welt erwartet, wenn die Kumpel einer nach dem anderen in einer Rettungskapsel durch eine Röhre an die Oberfläche geholt werden. Satellitenantennen zur Übertragung der Nachrichten in alle Welt schießen wie Pilze aus dem Boden, eine Plattform für die Kameras und Fotografen ist auch schon aufgebaut. Das chilenische Fernsehen wird die Bilder von der Rettung live übertragen.

Am Anfang des Grubendramas hatte es noch geheißen, die Bergleute müssten sich bis zu vier Monate gedulden und würden wohl erst zu Weihnachten wieder bei ihren Familien sein. Die Bohrarbeiten aber kamen so gut voran, dass die Regierung den Termin einer möglichen Rettung immer weiter vorverlegte.

Am weitesten fortgeschritten sind die Arbeiten mit Hilfe eines Bohrers vom Typ Schramm T-130. Er war am Wochenende bei einer Tiefe von 428 Meter angelangt, sagte Golborne. Damit fehlten nur noch gut 200 Meter bis zu einem Werkstattraum in 630 Meter Tiefe, zu dem die Bergarbeiter Zugang haben. Die anderen beiden Bohrer waren noch weiter von ihrem Ziel in der Tiefe entfernt. Der zuerst fertige Schacht soll für die Rettung benutzt werden.

Unterdessen wurde den Eigentümern des Minenunternehmens San Esteban, das die Unglücksmine in der Atacama-Wüste betrieb, bis auf weiteres die Ausreise aus Chile verboten. Das ordnete ein Richter im Zusammenhang mit einem Strafverfahren gegen die Eigentümer wegen eines schweren Arbeitsunfalls in der Mine im Jahre 2009 an. Dabei hatte ein Arbeiter ein Bein verloren. Die Justiz wirft den Eigentümern und anderen schwere Körperverletzung vor. Angehörige der Verschütteten haben zudem eine Schadensersatzklage in Millionenhöhe gegen die Mine erhoben und wollen auch den Staat verklagen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!